Alles, um besser zu lernen...

Home

Biologie

Pflanzen

Laubwald, Nadelwald und einheimische Bäume

Erklärvideo

Loading...
Lehrperson: Julia

Zusammenfassung

Laubwald, Nadelwald und einheimische Bäume

Es gibt viele verschiedene Arten von Wäldern, je nachdem, wo auf der Welt sie sich befinden. Wenn Du beispielsweise in der Nähe des Äquators Urlaub machst, wirst Du Regenwälder vorfinden, die ganz anders aussehen als ein Wald in Europa. Das liegt daran, dass hier andere Bäume wachsen. In Europa gibt es zwei Arten von Wäldern: Laubwälder und Nadelwälder. In dieser Zusammenfassung erfährst Du alles, was Du über die einheimischen Bäume wissen musst und woran Du sie erkennen kannst. 



Der Laubwald

Der Laubwald ist eine der beiden Waldarten, die Du hier genauer kennenlernen wirst. Der Name rührt daher, dass die meisten Bäume in diesem Wald sogenannte Laubbäume sind. Diese haben große, flache Blätter, die sie im Herbst abwerfen. Nun wirst Du einen Baum genauer kennenlernen, den Du bestimmt schon einmal gesehen hast, ohne seinen Namen zu kennen. Neben ihm sind in Laubwäldern aber auch andere typische Bäume, wie zum Beispiel Eichen und Ahornbäume, daheim.


Die Rotbuche

So heißt die häufigste Laubbaumart in unseren einheimischen Wäldern. Ihre Blätter sehen aus wie ein flach gepresstes Ei und ihr Stamm besteht aus glattem, rötlichem Holz. Weil ihre Blätter so groß sind, kann sie im Sommer effektiv Fotosynthese betreiben. Wenn es Herbst wird, verfärben sich die Blätter orangebraun und fallen zu Boden. Wusstest Du schon, dass die Blätter einer einzigen großen Rotbuche ein halbes Fußballfeld bedecken können? Gleichzeitig wirft die Rotbuche im Herbst auch ihre Früchte ab, die sogenannten Bucheckern (1.), welche dann von Waldtieren, wie zum Beispiel Wildschweinen, gefressen werden.


Biologie; Pflanzen; 5. Klasse Grundschule; Laubwald, Nadelwald und einheimische Bäume



Nadelwald

In Nadelwäldern wird nicht etwa viel genäht und Du musst auch nicht aufpassen, wo Du hintrittst. Diese Art Wald heißt so, weil ihn ihr hauptsächlich Nadelbäume wachsen, zum Beispiel Fichten, Kiefern und Tannen. Die Blätter von Nadelbäumen sind dünn und spitzig. Sie sehen also ähnlich aus wie Nähnadeln, daher haben die Bäume diesen Namen. Vielleicht ist Dir schon aufgefallen, dass Du vor allem in den Bergen durch Nadelwälder spazieren wirst. Weil die Winter dort lang sind und das Wasser bergabwärts fließt, können Laubbäume in den Bergen nicht mehr wachsen. Dafür ist ihnen der Boden oftmals zu trocken. Nadelbäume hingegen haben kein Problem damit, unter diesen Bedingungen zu wachsen. 


Waldkiefer

Wie alle Nadelbäume hat die Waldkiefer lange, spitze Blätter, die Nadeln genannt werden. Im Winter werden diese nicht abgeworfen, sondern bleiben an ihren Ästen hängen. Anders als die Rotbuche verlieren Waldkiefern im Sommer nicht viel Wasser über die Blätter. Das liegt vor allem daran, dass die Nadeln mit einer dicken Schicht Wachs versehen sind und ihre Oberfläche sehr gering ist.


Biologie; Pflanzen; 5. Klasse Grundschule; Laubwald, Nadelwald und einheimische Bäume
1. Nadeln, 2. Weibliche Blüten, 3. Männliche Blüten, 4.Junger Zapfen, 5. Reifer Zapfen, 6. Samen



Erstelle ein Konto, um die Zusammenfassung zu lesen.

Übungen

Erstelle ein Konto, um mit den Übungen zu beginnen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche zwei Arten von einheimischen Wäldern gibt es in Europa?

Was ist der Unterschied zwischen Laub- und Nadelbäumen?

Was ist ein einheimischer Baum?

Beta

Ich bin Vulpy, Dein AI Lern-Buddy! Lass uns zusammen lernen.